Tag 119 – Gale River Trail

Es ist erst 4.50 als der vermutlich erste Wanderer an uns vorbei zieht!? An der Kreuzung bleibt er stehen und schimpf ordentlich amüsiert auf Dizzy.
Wir ziehen dann erst gegen 6 los. Kurz zur Hütte aufgestiegen und HeatPack abgeholt. Er organisiert uns noch ein Stück Kuchen. Frühstück gibts nicht mehr. Man kann hier in jeder Hütte nach Arbeit fragen. Bekommt oft einen Platz und hilft am Abend beim Abwasch etc. und kann sich dann an den Resten satt essen und auf dem Boden schlafen.
Wir schießen noch ein Gruppenfoto und legen dann gleich mit unserem ersten und wahrscheinlich letzten Berg für heute los. Mit allen zusammen bilden wir nun eine lange Hikerschlange die sich langsam den Berg hochwindet. Leider ziemlich ätzend, wenn man nicht sein eigenes Tempo gehen kann und in einer Rotte feststeckt. Zum Glück ging es wieder bei bestem Wetter und ziemlich schnell auf den South Twin Mountain. Da für heute leider wieder wenige Meilen auf dem Prgramm stehen, legen wir sofort eine ausgiebige Pause ein und genießen die Aussicht.
Ich mache mich dann aber auf den Weg, schließlich besteht die Chance auf restliches Mittagessen auf der nächsten Hut. Rolling Thunder kommt natürlich auch mit und wir legen richtig los um nicht wieder in der Gruppe zu stecken. Dieser Abschnitt zur Hütte, immerhin 6 Meilen, haben wir quasi wie Trailrunner hinter uns gebracht. Den größten Teil sind wir nur gerannt und gesprungen, gehüpft und hatten deutlich unseren Spaß. Ein wirklich großer Trailrunner liegt aber immer noch in der Galehead Hut und schläft tief und fest. Scott Jerek ist auf seinem Rekordlauf auf dem AT und hatte uns am Morgen auch überholt. HeatPack der sich mit ihm noch kurz an der Hütte unterhalten hatte, wusste sofort wenn er da auf dem Trail schlafend gesichtet hatte 😉

Naja, das rennen und joggen hatte sich auf jeden Fall ausgezahlt. Ich weis nicht wie Rolling Thunder das macht, aber er hats getan und war schon 25 Minunten vor mir an der Hütte und hatte glücklicherweise schon mit spülen angefangen. Ich half noch kurz beim Rest und wir bekamen dafür eine ganze Backform mit warmem Auflauf. 5 Minuten Spülen, 5 Kilo essen 😉 Der Rest trudelte dann auch ein, musste sich größten Teils aber mir kalten Pfannkuchen zurecht finden. Wir erholten uns noch ein wenig vom rennen. Ein paar Wanderer hatten Rolling Thunder sogar für Scott gehalten und schrien ihm nach: Du machst ein super Job, Junge!
Naja, heute waren wir auf jeden Fall noch schneller als er. Vor 12 Uhr veließen wir dann die Hut machten uns weiter auf den Weg. Auf der Karte sah es wirklich super einfach aus. Da sollte man sich aber nie täuschen lassen. Doch dieses Mal hatten wir Glück und der Pfad war ohne große Steigung und mit sehr wenig Steinen gespickt. So konnten wir auch gute Meilen zurück legen und erreichten irgendwann am frühen Nachmittag einen Parkplatz. Dort wartete schon eine Meute von Fans in Trailrunning Montur und auch auf dem Weg trafen wir immer wieder aufgebrezelte Trailrunner die aber alle so langsam gingen das ich eingeschlafen wäre! Lächerlich.
Alle erwarteten Scott der Heute von der Galehead Hut kommen sollte an der wir am Morgen vorbei gekommen waren. Aber keine Spur. Wir konnten zwar noch einige Fans mit unserer Geschichte von heut Morgen beglücken, das wars dann aber auch. Seine Frau hat uns noch mit Energieriegeln beschenkt. Da es noch so super früh war und in den nächsten Tagen Mt. Washington anstand, aber schlechtes Wetter für übermorgen vorausgesagt wurde, habe ich Buster dazu überreden können heute noch ein paar Kilometer drauf zulegen, sodass wir morgen auf Washington stehen können. Das wird zwar anstrengend, aber wer hat schon eine gute Aussicht auf dem Berg. Die Chancen stehen für jeden eigentlich ziemlich schlecht.
Naja, gegen 16.00 Uhr, wir hatten nun schon eine Ewigkeit auf Scott gewartet, sind Buster und ich dann aufgebrochen.
Der Tatendrang hat sich ausgezahlt! Direkt nach Straßenüberquerung trafen wir auf eine frisch abgestellte Kiste mit Bier und Sodas! Jackpot! 😀
Wir haben erstmal ein Bier getrunken und uns mit Tageswanderern unterhalen die uns noch Plätzchen gaben. Danach ging der Anstieg los. Auf zu den Webster Cliffs. Der Anstieg war brutal steil und wir trafen zwischendurch noch auf ein Filmteam von Scott. Kuzer Plausch und noch ein Energieriegel ergarttert. Dann weiter mit der Kletterei. Auf den Klippen hatten wir dann ein grandiosen Ausblick. Doch der Weg führte uns immer wieder in den Wald. Die steilen Felspassagen wurden immer größer aber unsere Kraft hielt noch dagegen an. Auf Jackson Mt. oder so, hatten wir dann die erste Aussicht auf die Mizpah Hut. Die Sonne verschwand schon langsam und die Hütte war noch soooo weit Weg. Da hilft nichts außer laufen. Der Trail wurde anstrengender und raubte uns die Kraft. Vielleicht lag es auch an der heutigen Etappe aber am Ende waren wir richtig platt. Wir überholten noch ein paar Hüttenwanderer die das gleiche Ziel hatten. Die armen Leute. Müssen jetzt noch ein paar Meilen durch diese Gelände laufen und sehen nicht gerade mehr fit aus. Gegen 20.00 Uhr sind wir dann an der Hütte angekommen und haben Dizzy getroffen. Gemeinsam konnten wir dann Work&Stay ergattern. Allerdings muss man warten bis die ganzen Gäste gegessen haben bevor man selbst loslegen kann. Ich musste mich den Großteil der Zeit auf einer Bank ausruhen und habe noch 2 Liter Wasser getrunken. Nach dem großen Fressen mit Hähnchen, Salaten, frisch gebackenen Brot, Bohnen etc. haben wir dann ein wenig gespült. Nach 30 Minuten waren wir fertig und konnten unsere Nachtlager zwischen den Bänken aufschlagen. Noch ein wenig tratschen mit den Hüttenwanderern bevor um 21.30 das Licht ausgeht.
Als wir am Essen waren ist auch noch eine Mutter mir drei Kindern eingetroffen! Ohh man. Die sah fertig aus, die Kinder haben das aber noch besser weg gesteckt als Sie. Das war wohl nicht deren Plan. Also aufgepasst. In den Whites macht man deutlich weniger Meilen, wenn man nicht fit ist und den ganzen Tag laufen will. Vor allem mit Kindern die ganzen Kletterpassagen zu absolvieren dauert bestimmt ewig.
Naja, alles gut. Die restlichen Wanderer sind auch noch eingetroffen und haben ebenfalls den Rest Essen bekommen.

Mitten in der Nacht, es ist gegen 23.50, geht die Tür auf und Scott mit seiner Filmrasselbande kommt herein. Danke fürs Wecken! Wenn du den Rekord nicht brichts und mich umsonst geweckt hast werd ich sauer. 😉

Gewandert: 21.7
Insgesamt: 1850.2

CAMERA

CAMERA

CAMERA

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s