Tag 89 Barker Creek- Whisky Creek

Ich hab schon wieder vergessen mein Wecker auszuschalten! Dieses mal lief mein Handy los. Man o man! Aber egal. Ich konnte mich wieder umdrehen. Das Zelt war ziemlich nass und es war gar nicht so warm draußen. Um 4.20 Uhr gings dann los. Klamotten an, Schuhe und Strümpfe ausklopfen und raus aus dem Zelt. Schlafsack und Isomatte in die Packsäcke und wie bei Tetris eins nach dem anderen in den Rucksack schieben. Dieser ist zum Glück wieder leichter und ich kann ihn mühelos mit einer Hand auf meinen Rücken heben bevor wir mit einer Minute Verspätung um 5.01 Uhr los wandern. Im Wald ist es noch dunkel und wir haben unsere Kopflampen an. Der Tag kommt aber rasch und wir laufen an hohen Tannen vorbei die von grünen Moos befallen sind. Es gibt wieder viel Matsch und Wasser. Ich bin besonders bedacht meine Füße nicht schon in der Morgendämmerung anzufeuchten. Wir kommen nach weniger als einer Stunde zum Parker Pass Trailhead und schlagen uns ein wenig ab vom Trail Richtung Sonnenaufgang. Wir haben einen super Blick auf den Lake Tahoe und die bereits aufgegangene Sonne welche neonfarbenes Rot an die Baumstämme strahlt. Bei einer gemütlichen Pause mit einigen Moskitos genießen wir den Ausblick und die Ruhe. Wir steigen weiter auf und kommen von dem schönen schneefreien Trail wieder auf Schnee. Hinter und liegen die schneeweißen Berge. Die anderen ziehen sich die Steigeisen an und ich hab meinen Spaß ohne. Wir passieren schnell die schneereiche Traverse und kommen auf ein Geröllfeld. Immer wieder bietet sich die Aussicht auf den stillen und ruhigen See. Über die Ridgeline kommen wir auf die Westseite. Auch hier laufen wir erst durch dichten Wald mit eisigen Schneewehen und wechseln dann immer häufiger zu trockenen Trail. Wir kommen wieder auf die östliche Seite und verfolgen einen steinigen Weg der uns über lange Switchbacks zur Granite Chiefs Wilderness führt. Mitten im Aufstieg legen wir im Schatten die Frühstückspause ein und ich fange an meine letzte Packung  Chips zu essen. Wir kommen auf einen wunderschönen Bergrücken den wir Kilometerlang folgen. Es blühen tausende Blumen rechts und links vom Weg. Zur rechten fällt es direkt und sehr steil ins Tal. Ein sehr entspannter Abschnitt der von einem lustigen kleinen Schneehang abgerundet wird. Wir passieren noch vereinzelt Schneefelder jedoch kommen wir gut voran. Während wir durch das Blumenbeet rasen sticht mich eine Bine in den Fuß. Das tat weh. Ich konnte aber direkt weiterlaufen. Zurück ins Tal kamen wir über den Nordhang. Hier lag noch viel Schnee und wir wechselten wieder zu unseren Spikes. In mehreren scharfen Kurven suchten wir uns den Weg und landeten am Ende gefühlt in einem Bach. Der Trail und der umliegende Boden waren alle feutcht und unter Wasser. Ziemliche Arbeit dort trocken raus zu kommen. Aber im Tal am Five Lakes Creek konnten wir nach einer einfachen Überquerung eine lange Mittagspause einlegen. Uns kamen auch 4 ältere Wanderer entgegen die auf einem Rundweg unterwegs waren. Wir allerdings stießen weiter ins Tal hinab. Es wurde heißer und wärmer. Ohh man haben wir geschwitzt. Das Terrain speichert wirklich ausgezeichnet alle ankommende Wärme. Auch wenn es leicht bergab ging und der Trail gut war haben wir Pausen eingelegt. Der Anstieg war nicht viel besser. Jedoch wurden wir wieder mit tollen Aussichten belohnt. Der gegenüberliegende Hang sieht wild aus. Viele Steinplatten eingerahmt von Wiesen und Büschen. Sehr toll! Wir lassen eine Wiese im Tal zur linken liegen und steigen weiter schnell auf. Es ist sehr anstrengend und ich bekomme schnell Kopfschmerzen. Nach einem kleinen Päuschen mitten auf dem Trail hinter einem Bächlein laufen wir weiter auf der Suche nach dem nächst besten Zeltplatz. Einige sind nicht mehr ganz so frisch und schaffen den kompletten Berg nicht mehr. Wir finden bereits nach einigen Metern an einem neuen Bach 4 wunderbare Plätze für unsere Zelte. Vereinzelt stehen uns Wäscheständer im Lager bereit und der Fluss sorgt für eine Abkühlung der Füße und Beine. Mit Rattler trage ich noch einen Baum über den Bach sodass wir morgen trocken starten. Griz und LovelyHeart kochen im Zelt. Wir machen es uns draußen auf dem Boden gemütlich. Während Ameisen und Spinnen über unsere Füße und Beine laufen lassen wir es uns schmecken. 

Gewandert:  24,4 km
PCT insgesamt: 1832,1 km 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s