Tag 11 – Wayah Bald

Nach der kurzen Nacht empfing uns die Sonne mit einem tollen Aufgang.  Leider war ich ein wenig zu spät um den Anfang zu erleben.image

image

Das Feuer brannte noch und so gab es dort die Reste von gestern. Die Aussicht auf Franklin und die umliegenden Berge war gigantisch.
image

image

Des Weiteren habe ich schon lange nicht mehr so viele Sterne gesehen. Das war super.
Gegen 9.30, ziemlich früh für meine Verhältnisse,  bin ich dann schon mal los und hab die anderen hinter mir gelassen. Die Sonne brannte wieder und nach einem schweißtreibenden Anstieg erreichten wir  Cooper Ridge Bald auf 5080 Fuß mit super weitsicht in die anliegenden Täler.  Das gleiche gabs dann auch
1.2 Milen weiter auf dem Rocky Bald. Von dort ging es 1200 Fuß bergab zum Tellico Gap. Schrecklich.  Die trockenen Blätter machen die Wege richtig rutschig und mein linkes Knie schmerzt anhaltend. Das dauert bis ich das loswerde. Am Gap genieße ich noch eine Soda  die ich mit Eis in meiner Tasse transportiert habe. Kalt ist sie nicht mehr, aber warm zum Glück auch nicht.
Der nächste Berg gibt nochmals Ausblicke von einem Observation Tower auf dem Wesser Bald. 360º!
image

image

image

image

Aber die Sonne brennt weiterhin ohne Gnade und es ist gerade so möglich 2 Milen in der Stunde zu laufen. Ein wenig weiter den Berg hinunter fülle ich nochmals Wasser auf und warte am Wesser Bald Shelter auf meine Nachfolger.  Es ist schon 5 und wir machen uns noch auf den Weg zum Rufus Morgan Shelter um morgen im NOC zu frühstücken.  Der Abstieg ist die Hölle.  Nach einem langen Tag werden die Füße und der Geist müde.  Vom Tower war das ein Abstieg von ca. 2200 Fuß. Am Anfangs durch schmale verwachsene Pfade, um dann über große Felsen zu klettern um Hüfthohe Sprünge zu überwinden.  Ea war wirklich steil und erschöpfend.  Ab und an wurde man mit einer Sicht belohnt bevor man wieder in dichten Wald verschwand. Am Ende ging es zum Glück an den Bergflanken entlang und es ging nur noch darum vor der Dunkelheit am Shelter anzukommen.  Nach 5 Milen schmerzenden Abstiegs kamen wir dann am erlösenden Platz an. Indiana hat Feuer gemacht während wir unsere Zelte aufbauten.  In der Dunkelheit saßen wir dann daran und haben uns das Abendessen zubereitet während in den restlichen Zelten schon Ruhe herrschte.  Im Bett waren wir dann gegen 21.00. Eigentlich nicht schlecht.
Die Sonne macht es echt schwer die Berge zu bezwingen.  Das ganze trockene Laub, der Waldboden,  einfach alles scheint die Hitze zu speichern und 2m über dem Boden zu halten. Die Wege sind zwar meist schön ausgetreten und es weht ab und zu ein Lüftchen durch die kahlen Bäume,  aber ansonsten heißt es echt beißen! 
Der letzte Abstieg war wirklich schlimm  eigentlich hab ich den ganzen Tag kaum Fotos geschossen  da man so mit sich beschäftigt ist die Meilen zu kloppen und gegen die Hitze anzukämpfen. Man ist froh wenn man das geschafft hat,  den das ist das Ziel!
image

image

image

image

image

Gewandert: 16.4
Insgesamt: 136.3 + 8.8
Wetter: kaiserlich! Ca. 25ºC

Ein Gedanke zu “Tag 11 – Wayah Bald

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s