Tag 106 – Stratton Pond

Die Aussicht auf den Sternenhimmel war großartig.  Doch mein Schlafsack und Zelt wurden ohne Rainfly doch ein wenig nass. Gegen 5 musste ich mir auch meine Daunenjacke anziehen.  Dizzy und P Diddy zogen schon früh an meinem Zelt vorbei. Ich machte mich dann auch vergleichsweise früh auf meine Sachen zu packen. Der See lag während dessen ruhig da und wurde von Nebelbänken überflogen. Ich zog mit Buster los um zügig in die Stadt zu kommen. Es war fast nur flaches Gelände.  Doch die vielen Matschfelder und Bäche machten den kurzen Trip doch zu einem Erlebnis. Die Matschfelder scheinen immer größer zu werden.  Den letzten, ein wenig hügeligen Teil, brachten wir auch schnell hinter uns als wir an einer Schneise für Strommasten die VT 11 sehen konnten.  Wie immer ein gutes Gefühl die Straße zu hören. Sehr erlösend.
An der Straße versuchte bereits Drifter eine Fahrt zu ergattern. 
Zu dritt versuchten wir es weiter.  Es hielten gleich zwei Autos an und wir verteilten uns. Ich bekam auf der Fahrt gleich noch einen CliffBar in die Hand gedrückt. Die erste Station war Subway. Ein großes Sandwich danach einkaufen.  Giuseppe hatte einen guten Burrito Laden in den wir anschließend gingen. Wirklich köstlich.  Ein großer fladen gefüllt mit Reis, Bohnen, Salat,  Hünchen,  Käse und verschiedenen Saucen.  Danach war ich gut gefüllt.  Auf dem Rückweg kam dann aber wieder der Gedanke Essen in den Vordergrund.  Also noch einen großen Milchshake.  Die Rucksäcke konnten wir während der ganzen Zeit im Outfitter lassen, in dem ich gleich noch ein paar neue Socken gekauft habe. Ein paar ist bei den matschigen Bedingungen vielleicht doch zu wenig. Ewig nasse Füße. 
Nach dem Milchshake haben Buster und ich noch bei Subway einen Kaffee getrunken und die Elektronik aufgeladen. Ein großes Subway fürs Abendessen war natürlich auch noch drin. Gegen 5 haben wir dann versucht eine Fahrt zurück zu bekommen.  Der Himmel hatte sich stark verdunkelt.  Die letzten zwei Meilen zum Shelter gingen dann trotz schwerem Rucksack und Aufstieg unglaublich schnell hinüber.  Wie immer in VT viel Matsch und Wasser. 
Im Shelter war zum Glück noch genug Platz.  Ein Platz neben Brightside und Buster. Das Zelt konnte ich im Shelter auch noch aufhängen.  Ich dachte nicht,  dass ich das Subway  nach einem so verfressenem Tag so schnell essen könnte. Aber es ging. Problemlos. Schon in den frühen Morgenstunden hatte ich wieder schmerzhaften Appetit. Der düstere Himmel hatte sich zum Glück nicht über uns ergossen.

Gewandert: 12.5
Insgesamt: 1653.1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s